Hope for One Kolumbien arbeitet vorwiegend mit lokalen Gemeinden und Denominationen im ganzen Land. Durch individuelles Coaching und praktische Hilfe werden diese unterstützt, effektive Kinder und Jugendarbeit in den direkten Nachbarschaften zu gestalten. Das wöchentliche Programm beinhaltet Spaß, Musik und eine Botschaft von Hoffnung und der Liebe Gottes.

Die kontinuierliche Präsenz der Volontäre seit 2014 dient als Fundament, um Beziehungen mit den Kindern und Familien aufzubauen. Diese können in den lokalen Gemeinden integriert und begleitet werden, wodurch eine langfristige Veränderung angestoßen wird.

Kolumbien

Kolumbien liegt an der nördlichen Spitze Südamerikas. Regenwälder, Gebirge und zahlreiche Kaffee Plantagen prägen das Landschaftsbild. Auf 2600 Höhenmetern liegt die Hauptstadt Bogota mit knapp 10 Millionen Einwohnern.
Nachdem Kolumbien im 19. Jahrhundert die Unabhängigkeit von der spanischen Kolonialherrschaft verkündet hatte, entwickelte das Land nach und nach seine eigene Kultur, Wirtschaft und politisches Wesen.
Korruption, Gewalt, Drogenhandel und Armut sind nach wie vor große Schwierigkeiten in Kolumbien.

Veränderung erlebt

 

„Papa Gott hat mein Gebet erhört“

Angelica nimmt regelmäßig an Hope Programmen teil. Ihre Familiensituation ist schwierig und belastet sie oft. Eines Tages öffnet sie ihr Herz und erzählt unserer Mitarbeiterin Carolina über den ständigen Streit daheim. Carolina fragt sie, ob sie glaubt, dass Gott Gebete erhört? Ja, sie weiß, dass Gott ihr helfen kann und will nun anfangen, jeden Tag für ihre Eltern zu beten. Einige Wochen später kommt sie mit einem Strahlen auf Carolina zugelaufen: Papa, Gott hat mein Gebet erhört! Meine Eltern streiten viel weniger. Danke, dass ihr mir beigebracht habt zu beten.

Wir glauben, dass eine Begegnung mit Gottes Liebe die Situation der Kinder verändert und ihnen neue Perspektiven zeigt.