2012

Hope for One startete im Jahr 2012 in Berlin mit dem Wunsch, Kindern Gottes Liebe weiterzugeben. Tabea und Christian Peters bauten während der folgenden Jahre das Angebot „Kidsfest“ sowie ein stabiles Team auf, das wöchentlich viele hundert Kinder der Hauptstadt erreicht. Alles begann ganz klein an dem Spielplatz, den Tabea während ihrer Studienzeit täglich aus dem Bus heraus sah: Hier gab es einen großen Bedarf und die Möglichkeit, einen Unterschied im Leben der Kinder zu machen. Was mit einer Handvoll Kids, einer Akkubox, ein paar Süßigkeiten und einigen Spielsachen anfing, entwickelte sich schnell zu einem festen Angebot. Im Laufe der Zeit entstand hieraus auch die Jugendkirche Wanted als weiterführendes Angebot für die immer älter werdenden Kinder. Durch Christians Reisen in einige der ärmsten Gebiete der Welt wurde klar, dass wir auch eine internationale Verantwortung für Kinder in den denkbar schlimmsten Umständen haben.

Tabea und Christian Peters mit Simon und Noah

Tabea und Christian Peters mit Simon und Noah

Anna und Samuel Wagner

Anna und Samuel Wagner

2015

In dieser Zeit entstand auch die Verbindung zu Metro World Child in New York, USA. Schnell wurde klar, dass es hier eine große Schnittmenge und gemeinsame DNA gab. In diesem Rahmen begann auch die Verbindung zu Anna und Samuel Wagner. Sie dienten in New York bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Bereichen. Auf ihrem Herzen lag Kolumbien – Bogota. Schon während ihrer Zeit in New York bauten sie ein Netzwerk in Kolumbien auf und ermutigten Gemeinden, die Vision gemeinsam zu tragen. Deswegen konnten die ersten Programme schon regelmäßig durchgeführt werden, bevor Samuel und Anna dort überhaupt lebten. In 2017 haben sie den Schritt gewagt und sind nach Bogota gezogen. Nun können sie direkt vor Ort Gemeinden ermutigen, trainieren und stärken, Nöten begegnen und Kinder erreichen.

Zukunft

Gemeinsame Interessen für die Kinder der ganzen Welt sowie eine freundschaftliche Verbindung führten schließlich dazu, aus dem Kidsfest-Verein Hope for One als Plattform auch für internationale Projekte zu schaffen. Bogota ist nun das erste Projekt außerhalb Deutschlands, dass diese Struktur nutzt. Die Gemeinsamkeit aller Projekte ist es, Armut wirkungsvoll zu begegnen und Kinder mit der besten Botschaft der Welt zu erreichen. Hope for One steht in der Spannung zwischen Vielen und dem Einzelnen: Wir möchten die ganze Welt mit Gottes Liebe erreichen, aber die Veränderung im Einzelnen sehen.